Das gemeinsame Tanzen in den Sommerferien

Seit zehn Jahren entwickelt sich die Zusammenarbeit zwischen Tanzgruppen aus Weißwasser und Żary. Regelmäßig gibt es Tanzfestivals und Tanzcamps. Projektpartner sind dabei der Stadtverein Weißwasser e.V und Klub Tańca Sportowego „Piruet”. Die Vereine arbeiten seit vielen Jahren auf dem künstlerischen Gebiet zusammen: Modern Dance und Verbesserung der Fremdsprachenkenntnisse von Kindern und Jugendlichen.

In den Sommerferien vom 7. bis zum 14. Juli 2019 werden die Tänzerinnen aus Żary und Weißwasser an einem Deutsch-Polnischem Tanzcamp in Nowy Dworek am See Paklicko Wielkie teilnehmen. 45 Personen werden ihre Tanzfertigkeiten bei den durch Tanztrainer geführten Fach-Trainingseinheiten in Modern Dance, Ballett und Akrobatik verbessern. In der Freizeit wird die Gruppe die malerische Gegend von Lebuser Seenplatte besichtigen. Die Teilnehmerinnen werden die Gelegenheit haben, schöne Landschaften bei den Kajak- und Fahrradtouren zu bewundern. Für die Tänzerinnen aus Żary ist das schon das dritte Sommercamp. Die Jugendlichen und ihre Tanztrainerinnen Kamila Olczyk und Patrycja Wesołowska hoffen sowohl auf intensive Arbeit und Steigerung der Tanzfertigkeiten als auch auf eine aktive Erholung.

Solche Projekte intensivieren die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Institutionen aus dem sächsisch-polnischen Grenzgebiet. Durch die Realisierung der einzelnen Aufgaben und Tätigkeiten schaffen die Partner eine innovative Form der Kulturbildung durch den Tanz. Kinder- und Jugendtanzgruppen aus polnischen und deutschen Schulen, Vereinen, Klubs, Kulturhäusern und Theatern haben die Gelegenheit, ihre künstlerischen Leistungen zu präsentieren, das Können der Gleichaltrigen aus dem Ausland kennen zu lernen und neue Freundschaften zu schließen. Für alle Gruppenbegleiter und Tanzpädagogen bieten solche Veranstaltungen eine Möglichkeit vom Bemerkungen- und Ideenaustausch über Arbeit mit Kinder- und Jugendtanzgruppen.

Das Tanzcamp wird aus den Mitteln der Euroregion ,,Spree- Neiße-Bober“ im Rahmen des Kooperationsprogramms INTERREG V A Brandenburg - Polen 2014-2020 und des Deutsch-Polnischen Jugendwerks gefördert.